Sport in Justizvollzugsanstalt


 

Mal den Kopf frei bekommen“, das wünschen sich nicht wenige Gefangene in den rheinland-pfälzischen Haftanstalten.

Anlässlich ihres Sprechtags in der JVA Rohrbach in Rheinhessen wandte sich ein Gefangener an die Bürgerbeauftragte und setzte sich für die Errichtung einer Laufspur im Freistundenhof ein. Zum Ausgleich und Verbesserung seines Schlafes wollte der Petent im Hof Lauftraining durchführen, weshalb er eine gesonderte Spur mit einem speziellen Belag vorschlug.

Die Bürgerbeauftragte bat die JVA Rohrbach um Überprüfung des Anliegens und stieß dabei auf offene Ohren: Die Anstalt nahm die Petition zum Anlass, die ehemals vorhandenen Laufspuren in den großen Freistundenhöfen wieder zu aktivieren. Im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel konnten zwischenzeitlich zwei Höfe mit Laufspuren ausgestattet werden.

Damit wurde mit einfachen Mitteln dem Bedürfnis nach mehr sportlicher Betätigung, welche für die physische und psychische Verfassung der Gefangenen - und damit für ihre Chance auf Resozialisierung - so wichtig ist, trotz der weiterhin angespannten Personalsituation im Justizvollzug Rechnung getragen.